Stari Grad auf Hvar als älteste Stadt Kroatiens

Stari Grad heißt übersetzt soviel wie alte Stadt. Tatsächlich ist Stari Grad auf der Insel Hvar die älteste Stadt in Kroatien. Gebaut wurde sie an der Stelle, an der sich eine tiefe Meeresbucht mit einem durchaus fruchtbaren Inselfeld verbindet. Bereits in der Antike wurde diese Gegend mit Weingärten sowie Olivenhainen verpflanzt. Der Ort gehört zu den seltenen dalmatinischen Orten, an denen die Luft als sehr erfrischend empfunden wird und der Schlaf sehr erholsam ist. Der Ort ist von Kiefernwäldern umgeben und durch den Mistral gekühlt, sodass auch an heißen Sommertagen ein angenehmes Klima herrscht. Viele Jahrzehnte lang war die Stadt Stari Grad ein bekannter Schutzort für Seeleute. Auch in der heutigen Zeit ist der Ort ein Pflichtaufhaltepunkt für Schiffer in der Adria.

Ferienwohnungen sowie Ferienhäuser als private Unterkunftsmöglichkeiten in Stari Grad

Heutige Besucher der Stadt auf der Insel Hvar finden zahlreiche private Unterkunftsmöglichkeiten wie Ferienwohnungen, Ferienhäuser oder auch Zimmer, die meistens an der Nordseite der Bucht von Stari Grad gelegen sind, und zwar unterhalb des Hügels Glavice. Der ältere Teil der Stadt zeichnet sich aus durch seine traditionelle Architektur und stellt somit einen hohen touristischen Wert dar. Die Stadtbewohner haben bereits viele alte Steinhäuser von innen komplett neu eingerichtet. Die alten Zeit bzw. deren Architektur trifft so auf den Komfort einer modernen Unterkunft. Eine ganze Reihe von Häusern aus der Zeit der österreichisch-ungarischen Monarchie sind an der südlichen Seite der Bucht direkt an der Küste zu finden. Etwa ein Drittel der Unterkünfte für interessierte Urlauber sind zwischen dem Stadtkern sowie dem Badestrand in der Siedlung Boric untergebracht.

Die Geschichte von Stari Grad

Stari Grad, das alte Pharos, erreicht man über eine kurvenreiche Bergstraße. Es liegt an einer weit in Land einschneidenden Bucht; die Hotelanlagen befinden sich weiter außerhalb. Der alte Hafenort besitzt fünf Kirchen, drei davon sind halb verfallen. Viele der alten Häuser sind zu schönen Feriendomizilen ausgebaut worden, wobei der ursprüngliche Stil erhalten blieb. Die Stadt birgt Zeugnisse aus allen geschichtlichen Epochen; Zyklopensteine der Illyrer, römische Mosaiken, altchristliche Taufbecken. Am interessantesten, vom Hafen aus durch Palmen verdeckt, ist der Landsitz des kroatischen Renaissance-Dichters Petar Hektorovic, im 16. Jh. in einer früheren Türkenfestung eingerichtet. Im Innenhof ein Bassin, das durch eine Rohrleitung mit dem Hafenbecken verbunden ist. Am Rande von Stari Grad steht eine sehenswerte Moderne Weinkelter, vor der während der Ernte täglich Hunderte von Weinbauern ihre teils von Eseln, teils von Traktoren gezogenen Wagen abladen.

Keine Unterkünfte gefunden.