Privatsphäre und Komfort in Ihrem Urlaub auf Murter in einer privaten Ferienwohnung

Die Insel Murter ist durch eine 30 Meter lange Zugbrücke mit dem Festland verbunden, von der aus Sie bequem Ihr Ferienhaus oder Ihre Ferienwohnung auf Murter erreichen. Kleine Ortschaften, idyllische Strände mit Bootsanlegeplätzen und viele Freizeitmöglichkeiten machen das malerische Inselflair aus. Im Inneren der Insel Murter werden Ihnen Olivenbäume, viele exotische Obstsorten und Feigenbäume begegnen.

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen unsere Ferienwohnungen und Ferienhäusern auf den Insel Murter vor. Alle Unterkünfte für Sie und Ihre Familie auf den Insel Murter können Sie online buchen.

Mit einer Fläche von knapp 19 kmq gehört Murter zu den kleineren Adria Inseln. Im Nordwestlichen Teil sprießen auf Lößablagerungen Obst, Oliven und Gemüsekulturen. Die überwiegend steile Südwestküste ist durch eine Anzahl kleinerer Buchten unterbrochen. Wo die Insel aus Kalkstein besteht, entfaltet sich nur spärliche Vegetation, finden nur Schafe ihre Weide. Die von der Adria Magistrale zwischen Pirovac und Vodice nach Murter abzweigende Zufahrtstraße überquert bei dem Dorf Tisno, das teilweise auf dem Festland, teilweise auf der Insel liegt, der Murterski kanal auf einer 37 m langen Drehbrücke. Die ebenso Kurven, wie aussichtsreiche Straße verläuft dann nach Betina, einem Fischerhafen. Sie führt schließlich am schönen Sandstrand von Hramina vorbei, erreicht den nicht am Meer liegenden Ort Murter und endet bei den Sandstränden von Slanica.

Geschichte:

Murter ist von den Illyrern, später von den Römern besiedelt worden, die Spuren bei Betina in den antiken Ortschaft Colentum hinterließen (zahlreiche archäologische Funde). Im 13. Jh. Gab es auf der Insel nur die Orte Veliko Selo (das heutige Murter) und Jezero. Betina und Tisno dagegen sind in der Zeit der türkischen Überfälle entstanden. Tisno wird erstmals 1447 erwähnt.

Sehenswertes:

In Tisno, auffallend hier wie auch in den anderen Inseldörfern die leuchtend roten Ziegeldächer, stammt die Pfarrkirche von 1548. Sie wurde 1640 im Barockstil umgebaut uns 1840 erweitert. Beachtenswert der Glockenturm von 1680. Die anderen Kirchlein des Ortes stammen aus dem 17. Jh. In Ivinj auf dem Festland südöstlich Tisno die mittelalterliche Kirche des hl. Martin; in Dazlina Überreste eines mittelalterlichen Wehrturms. Beim Dorf Betina, auf dem Berg Gradina, stand einst die zunächst illyrische, dann römische Siedlung Colentum. Hier ist auch die mittelalterliche Kirche der Gottesmutter (Gospa od Gradina) erhalten geblieben. Der 700 m vom Meer entfernte Hauptort Murter erstreckt sich in einer fruchtbaren Ebene. Die Mittelalterliche Kirche des hl. Michael (sv. Mihovil) wurde 1770 restauriert und 1847 erweitert. Am barocken Hauptaltar Skulpturen von Pio und Vico dell` Acqua (1779). Oberhalb des Ortes auf einem Hügel das Kirchlein des hl. Rochus von 1760.