Ferienwohnung in Dubrovnik: Unvergessliche Stunden in der südkroatischen Hafenstadt

Urlaub in Dubrovnik: Das Paradies auf Erden erkunden

Das Paradies auf Erden wurde sie von George Bernhard Shaw genannt, die kroatische Hafenstadt Dubrovnik. Jede kleine Gasse öffnet hier eine neue Tür in die Vergangenheit. Um das atmosphärische Urlaubsgefühl in Dubrovnik so richtig zu genießen, ist eine Ferienwohnung in Dubrovnik die beste Wahl für Ihren Urlaub in Dubrovnik Kroatien. Eine Ferienwohnung in Dubrovnik bietet eine Reihe von Vorteilen. Ganz ungezwungen kann man von einem Apartment in Dubrovnik aus, die südkroatische Stadt erkunden. Romantiker kommen in ihrer Reise nach Dubrovnik bei Sonnenuntergängen vor dem einzigartigen Panorama voll auf ihre Kosten. Jede Ferienwohnung in Dalmatien kann sofort online über cro-marin gebucht werden.

Reise nach Dubrovnik: Die Stadt der unendlichen Möglichkeiten

Die Auswahl an Ferienwohnungen in Dubrovnik ist immens. Immer mehr Urlauber entdecken die kulturelle Hauptstadt Kroatiens als Feriendomizil. Eine Ferienwohnung in Dubrovnik ist der ideale Ausgangspunkt, um die bewegte Geschichte der Stadt zu erkunden. Steinerne Zeitzeugen berichten an jeder Ecke noch heute von den Menschen, die hier in Dubrovnik einst lebten. Künstler, Dichter und Denker wurden in Dubrovnik zu ihren Kunstwerken inspiriert, die eine Reise Dubrovnik zum Traumziel vieler Urlauber werden lässt. In allen kroatischen Ferienortschaften gibt es mittlerweile genau so viele Ferienwohnungen in Dubrovnik wie Hotelzimmer. Da ist ganz sicher für jeden Geschmack etwas dabei. Sie müssen in Ihrem Urlaub in Dubrovnik auf nichts verzichten und können die wunderbare Gegend unbeschwert genießen.

Ferienwohnung Dubrovnik: Hier wollen Sie bleiben

An der äußersten Südspitze Kroatiens versteckt lockt Dubrovnik nicht nur mit kulturellen Highlights am Tage, sondern auch mit dem lebendigen Treiben am Abend in den Gassen. Dubrovnik als Weltkulturerbestadt wird von drei Seiten vom Meer umspült: Sie gilt als das Athen Kroatiens. Jede Ferienwohnung in Dubrovnik ist komfortabel ausgestattet mit Schlafzimmer, Wohnzimmer, Küche, Bad und allem, was den Urlaub in Dubrovnik unvergesslich werden lässt.

Dubrovnik: Kulturelle Hauptstadt Kroatiens mit wechselhafter Geschichte

Die kroatische Bezeichnung für die Stadt Dubrovnik ist von dem Wort dubrava (kroatisch Hain) hergeleitet; die romanische Bezeichnung Ragusa, Rausa geht auf den Namen der kleinen Insel zurück, auf der die erste Siedlung (Lave, Lausa) entstanden war. Dubrovnik wurde wahrscheinlich in der 1. Hälfte des 7. Jh. gegründet, nach dem Untergang des einstigen Epidaurum (heute Cavtat) in der Zeit des slawisch awarischen Vorstoßes nach Dalmatien. Die kroatische Siedlung Dubrovnik, nach der später die ganze Stadt benannt wurde, entwickelte sich auf dem Festland, am Fuße des Sergiusberges. Die räumliche Trennung entsteht durch Aufschüttung der heutigen Placa, wo sich der Kern des einheitlichen Stadtgeländes bildet. Dubrovnik steht seit seiner Gründung unter dem Schutz Byzanz (einige Zeit residierte hier der byzantische Stratege); zur Zeit der Kreuzzüge fällt Dubrovnik unter die Souveränität Venedigs (1205-1358). Durch den Friedensschluss von Zadar 1358 fällt Dubrovnik an das ungarisch kroatische Königreich zurück. Nach Erlangung seiner Autonomie (dem König werden nur Abgaben in Form von Steuern und Schiffen geleistet) beginnt Dubrovnik sein Leben als selbständige Republik und erlebt im 15. und 16. Jh. seinen größten Aufschwung. Die Krise der Mittelmeerschiffart und besonders das katastrophale Erdbeben von 1667 führen zu einer schweren Wirtschaftslage. In denselben Zeitraum fallen die Napoleonkriege. Die Franzosen marschieren 1806 in die Stadt Dubrovnik ein und 1808 ruft Marschall Marmont die Aufhebung der Republik Dubrovnik (die Bezeichnung war seit dem 15. Jh. in Gebrauch) aus. Durch Beschluss des Wiener Kongresses fällt Dubrovnik an Österreich.

Dubrovnik zwischen Politik und Adelshäusern

Zur Zeit der Selbständigkeit Dubrovniks lag die Staatsverwaltung in den Händen des Adels: die Verwaltungsorgane in Dubrovnik sind der Große und der Kleine Rat (seit 1238) sowie der Senat (1253). An der Staatsspitze von Dubrovnik steht der auf einen Monat gewählte Rektor. Im 13. Jh. erwirbt die Republik Lastovo, im 14. Jh. Ston, Peljesac und Mljet. In den kommenden Jahrhunderten entwickelt sich Dubrovnik zum stärksten Wirtschaftszentrum an der adriatischen Ostküste, treibt Handel mit Ost und West und baut eine bedeutende Handels und Kriegsflotte aus (Werften in Gruz, auf Lopud und in Sudurad auf Sipan; Schiffsversicherungsgesellschaft aus der 2. Hälfte des 14. Jh.). Die Stadt unterhält diplomatische Beziehungen zu vielen Ländern und Städten. Seit 1272 hat Dubrovnik eine Verfassung, in der u.a. urbanistische und hygienische Vorschriften kodifiziert sind (Quarantäne); 1301 wurde ein Ärztedienst organisiert, 1307 die erste Apotheke eingerichtet. Seit 1347 gibt es in der Stadt Dubrovnik ein Altersheim, 1377 wurde das erste Hospital eingerichtet, 1424 der Oberste Gesundheitsrat gegründet; seit 1432 gibt es ein Armenhaus, 1436 wird eine Wasserleitung gebaut.

Dubrovnik im glanzvollen Zeitalter: Die Renaissance

In der Renaissance ist Dubrovnik ein bedeutendes Literaturzentrum (M. Drzic, I. Gundulic), Sitz der einheimischen Malerschule des 15. bis 16. Jh. Geburtsort weltbekannter Wissenschaftler und Künstler, zu denen etwa Marin Getaldic (1568-1626), Rudjer Boskovic (1717-1787), der Wirtschaftstheoretiker Benedikt Kotruljic (1400-1468), die Komponisten Luka Sorkocevic (1734-1789) und Ivan Mane Jarnovic (1740 od. 1745-1804) u.a. gehören. In der Zeit des Humanismus war Dubrovnik der Mittelpunkt der zeitgenössischen Gelehrsamkeit und des lateinischen Schrifttums an der kroatischen Adriaküste.

Dubrovnik auf dem Weg zur kulturellen Hauptstadt

Wissenschaftliche und literarische Gesellschaften (Akademien) nahmen sich der Pflege von Gelehrsamkeit und Kultur an, so die Akademie der Gleichgesinnten (zweite Hälfte des 16. Jhr.) und die Akademie der Nichtigen (gegründet um 1690). Seine bedeutende Rolle in der kroatischen Kultur hat Dubrovnik bis heute beibehalten. Dubrovnik, Hafenstadt und Fremdenverkehrszentrum des südkroatischen Küstenlandes. Am Fuße des Kalkberges Srd (Sergiusberg, 412 m) in einem Tal gelegen, das nach Südwesten hin mit der Anhöhe Lapad und einer kleinen Insel, die den ältesten Stadtteil Dubrovniks trägt, abschließt. Durch Aufschüttung des sumpfigen Tals zwischen der Bucht von Gruz im Norden und dem Alten Port im Süden und die Entstehung der Placa (Stradun) wurde der alte Stadtkern mit der auf der anderen Talseite liegenden Vorstadt verbunden. Somit wurde Stradun in Dubrovnik zur Haupt und Flanierstrasse der Stadt; ihre beiden Endpunkte sind die Stadttore Ploce im Osten und Pile im Westen. Nach dem Bau des Hafens von Gruz verbindet sich dieses Gebiet allmählich mit dem alten Stadtkern. Später breitet sich Dubrovnik auch auf die Halbinsel Lapad, die Sockelzone des Sergiusberges sowie außerhalb der Stadtmauern in Richtung Zupa aus.

 

Video Dubrovnik